Hannoversche Allgemeine Zeitung 14. Juli 2011

"Göttinnen erobern Fest mit Kostümen aus Berenbostel"
Das Traumtanztheater ist wieder im Großen Garten unterwegs

VON CAROLA FABER

Zur Premiere des Kleine Festes im Großen Garten konnte der Schirm gar nicht groß genug sein: Thekla Tomeczkowski wählte das Modell Tupfen für den gestrigen Abend. Sie und die anderen Gäste ließen sich die Stimmung trotz der Regenschauer nicht verderben. Das Freiluftspektakel in Herrenhausen läuft bis zum 30. Juli.

Lichtgestalten nennt Gabriele Marschall-Grundke ihre neuen Figuren, die seit gestern das Publikum beim Kleine Fest im Großen Garten verzaubern. Mehr als 46000 Besucher werden an 15 Abenden bis Sonntag, 31. Juli, den Anblick der zarten Wesen des Traumtanztheaters genießen, wenn diese als Göttinen durch die Herrenhäuser Gärten wandeln. Sie gehören zu den etwa 110 Künstlern aus 15 Nationen. Etwa ein Jahr hat die Berenbostelerin Marschall-Grundke mit ihrem Team an den Kostümen gebastelt. "Wir brauchen das Licht zum Leben, deshalb sind es die Kostüme der Göttinen Aurora, Fortuna, Titania und Lucina geworden", erklärt die Künstlerin. Aurora bezeichnet die römische Göttin der Morgenröte. Anmutig und elegant erinnert sie in warmen orange-rosa Farben an den Beginn eines jeden Tages. Schillernd und prächtig ist die Glücks- und Schicksalsgöttin Fortuna dargestellt. "Sie wünscht Gelassenheit, Kraft, Weisheit und die Fähigkeit hinzunehmen, was nicht zu ändern ist", sagt Marschall-Grundke. Mit einem gold-blauen Kopfschmuck gibt sich Titania sinnlich, himmlisch und mächtig. Lucina schließlich galt in der römischen Mythologie als eine bei der Geburt helfende Göttin. "Der Name der römischen Mondgöttin Lucina bedeutet übersetzt auch kleines Licht", sagt die Künstlerin, die ihre Kreationen noch mit Mänteln ausstatten wird, damit die Göttinnen in den zarten Kostümen für jedes Wetter gerüstet sind.